Springen Sie direkt:



- A +

Der Friedhof

Vermutlich wurden die Toten des Dorfes zunächst auf dem Kirchhof der St. Pankratiuskirche in Neerdar beigesetzt. Ab wann Bömighausen einen eigenen Friedhof erhielt ist nicht bekannt. Der Friedhof war in meiner Kindheit von einer Hecke eingefasst. Der Zugang erfolgte über den schmalen Weg von der Alleringhäuser Straße. Am Rand stand das eingezäunte Denkmal (heute Platz der Kirche) und ein kleines Tor gab den Weg in Richtung Friederike Emden (Tante Friederike) frei.

Damals waren drei Grabfelder vorhanden. Der Teil zur Straße lag tiefer, durch eine Böschung abgegrenzt.

Meine Freunde und ich waren oft auf dem Friedhof und hatten keine Scheu. – Der Friedhof wurde vor Jahren um Teile von Friederike Emdes Grundstück und den Schulgarten erweitert

Unter einer alten Trauerweide waren einige Grabsteine bei der Ortsverschönerung halbkreisförmig aufgestellt worden.

Am Mittwoch den 4. April erschien anlässlich des 70 Geburtstags von Heinrich Behle (Müllers) in der WLZ ein Artikel mit der Überschrift: „Sein Vorfahre wurde 122 Jahre alt.“ Es heißt u.a.“...gab es für Heinrich Behle eine Überraschung. Stellte er doch fest, dass einer seiner Vorfahren das bemerkenswerte Alter von 122 Jahren erreicht hatte. Laut Grabsteininschrift wurde er 1724 in Bömighausen geboren und starb dort 1846. Auch in der „guten alten Zeit“ muss das als ungewöhnlich angesehen worden sein, versichert eine zusätzliche Inschrift doch ausdrücklich, dass die Altersangabe auf Wahrheit beruhe.

Wenn man auch in dem schönen Bömighausen alt werden kann, entspricht diese Altersangabe nicht der Wahrheit sondern beruht auf Lesefehlern.

Statt 1724 muss 1794 gelesen werden. Die letzte Reihe heißt richtig sein Alter war 52 Jahr. Für diese Korrektur gibt es drei Gründe.

  1. Die Überprüfung mit einem Historiker.
  2. Wäre in solch außergewöhnliches Ereignis in der Literatur festgehalten worden.
  3. Die Altersangabe beim Sterbeeintrag im Kirchenbuch (52 Jahre, 4 Monate, 18 Tage).

Zum großen Bedauern von Natur- und Kulturfreunden ließ die Gemeinde Willingen vor einiger Zeit die ältesten Grabsteine und die landschaftsprägende Trauerweide entfernen.

Die Inschriften habe ich vor Jahren notiert.

HIER RUHET SANFT IN GOTT MARIE MARGRETE BEHLINN MULLERINN

GEBOREN 1789 GESTORBEN AM 24TEN NOVEMBER 1850

HIER RUHET SANFT MÜLLER JOHANN HENRICH BEHLE(n) GEBOREN 1724 GESTORBEN AM  20TEN SEPTEMBER 1846 SEN ALTER WAR 52 JAHR (Das auf dem Stein angegebene Geburtsjahr war offenbar falsch)

topJump